Donnerstag, 8. November 2018

MEINE LESELISTE FÜR DAS RESTLICHE JAHR


Jetzt wo es draußen langsam immer häufiger ungemütlich wird und man sich mehr drinnen aufhält, kuschele ich mich wieder gerne auf dem Sofa ein und lese.

Am Anfang des Jahres habe ich mir auf goodreads die Challenge gesetzt, dieses Jahr 24 Bücher zu lesen. Ab Frühling kam dann aber die Leseflaute und ich habe fast nichts mehr gelesen. Nun bleiben mir also noch fünf Bücher, die ich dieses Jahr noch lesen möchte, um mein Challenge-Ziel zu erreichen und einfach weil ich Lust darauf habe.

Folgende Bücher stehen schon bereit in meinem Regal:



  1. "Hush Hush" von Becca Fitzpatrick. Ich lese liebend gerne englische Bücher, und weil die Empfehlung für dieses Buch auf englisch war, war ich sehr froh, es gebraucht auf englisch zu finden. Ich finde mystischere Geschichten passen einfach perfekt zu der kühleren, dunklen Jahreszeit Es geht um Nora Grey, deren Plan alles beinhaltete alles aber keine Jungs, ganz egal wie oft ihre beste Freundin Vee es versucht, sie zu verkuppeln. Bis sie Patch trifft, zu dem sie sich seltsam angezogen fühlt. Aber er scheint immer da zu sein, wo sie ist, und nach einer Reihe seltsamer Vorkommnisse weiß sie nicht mehr, wem sie vertrauen kann. Doch als sie beginnt,nach Antworten zu suchen, kommt sie einer düsteren Wahrheit immer näher. Sie scheint sich zwischen den zwei Fronten der Unsterblichen und schon Verstorbenen zu befinden und muss sich für eine Seite entscheiden. Doch die falsche Entscheidung kann sie das Leben kosten...
  2. "Das Licht der letzten Tage" von Emily St. John Mandel Ich liebe Geschichten über die Zukunft der Menschheit und mit dem Klappentext hat mich der Roman direkt in seinen Bann gezogen: "Niemand konnte ahnen, wie zerbrechlich unsere Welt ist. Ein Wimpernschlag, und sie ging unter. Doch selbst jetzt, während das Licht der letzten Tage langsam schwindet, geben die Überlebenden nicht auf. Sie haben nicht vergessen, wie wunderschön die Welt war. Sie vermissen all das, was einst so wundervoll und selbstverständlich war, und sie weigern sich zu akzeptieren, dass alles für immer verloren sein soll. Auf ihrem Weg werden sie von Hoffnung geleitet – und Zuversicht. Denn selbst das schwächste Licht erhellt die Dunkelheit. Immer."
  3. "1984" von George Orwell Andere Deutschkurse haben diesen Klassiker über einen Überwachungsstaat im Unterricht gelesen, meiner aber nicht. Nachdem ich aber immer wieder von dem Buch gehört habe, muss ich es jetzt einfach auch mal lesen. Es geht um Winston Smith, der für das Ministerium der Wahrheit die Vergangenheit umschreiben soll. Er tut dies auch pflichtbewusst, hinterfragt aber immer mehr das System, indem nicht nur die Sprache, sondern auch die Gedanken kontrolliert werden. Obwohl er keine persönlichen Beziehungen führen darf, beginnt er eine Liebesbeziehung mit seiner Kollegin Julia und träumt davon, das System zu bekämpfen. Doch er merkt sehr schnell, das dies schwer machbar ist.
  4. "Das Geisterhaus" von Isabel Allende Meine Spanischlehrerin war ein Allende-Fan und wir haben den Film zu dem Buch geschaut. Meine Mama hat mir nun das Buch nahe gelegt. Es geht um die Familiengeschichte einer chilenischen Familie, in der der Patriarch Esteban Trueba nicht nur seine Familie immer mehr mit Gewalt und Sturheit zerstört, sondern sich auch politisch engagiert und das Land in Richtung gesellschaftlichen Absturzes bringt.
  5. "Into the Water" von Paula Hawkins Dieses Buch hat mir eine Freundin empfohlen und ich habe gerade angefangen, es zu lesen. Ich freue mich schon, richtig in die Geschichte einzutauchen.  Es geht um Julia Ebbot, die nach dem Tod ihrer Schwester in ihre Heimatsstadt kommt, um sich um ihre Nichte zu kümmern. Sie hat Angst vor der Stadt, in die sie eigentlich nie wieder zurückkehren wollte, dem Wasser, in das ihre Schwester gesprungen sein soll, das vor Ort auch "Drowning Pool" genannt wird, und dem Fakt, dass sie sich sicher ist, dass ihre Schwester niemals gesprungen wäre.


Was lest ihr gerade?

x Anna