Sonntag, 20. Januar 2019

IDEEN FÜR EINE ENTSPANNENDE ABENDROUTINE

 Nachdem ich letzten Sonntag meine Tipps für einen produktiven Morgen mit dir geteilt habe, dachte ich, ich erzähle heute, was ich abends gerne zum Abschalten mache. Weil - seien wir mal ganz ehrlich - keiner hat einen guten produktiven Tag, ganz egal, was er morgens macht, wenn er die halbe Nacht wachgelegen hat.


Signalisiere deinem Körper, dass es nun Zeit zum Entspannen ist.


Dieser Punkt hat mir in gewisser Weise schon während der Abizeit geholfen: Ich habe mir als Ziel gesetzt, nicht nach 20 Uhr zu lernen. Ich wusste, dass ich mir Dinge abends sowieso nicht mehr merken konnte und habe mir so eine Menge Stress erspart, indem ich vorher produktiv war.
Worauf ich hier hinaus will: Mein Kopf wusste, dass ich ab 20 Uhr Zeit für die Dinge hatte, die ich gerne machen wollte, oder einfach nur zum Entspannen.
Diesen Effekt versuche ich jetzt noch mit gewissen Ritualen zu kombinieren, die dem Körper zeigen, dass nun Zeit zum entspannen ist. Das kann sein, dass ich einen Spaziergang mache, etwas zum Abendessen koche und dabei meine Lieblingspodcast höre, Tagebuch schreibe, usw.


Bereite deinen nächsten Tag vor.


Nicht nur, wenn man morgens nicht viel Zeit hat, ist es eine gute Idee, seinen Tag schon am Abend vorher vorzubereiten. So kann man ganz entspannt in den nächsten Tag starten und muss nicht in aller Frühe schon jede Menge Entscheidungen treffen. Außerdem hilft es, den vergangenen Tag abzuschließen.
Ich plane dabei zuerst meine To-Dos für den nächsten Tag in meinem Bullet Journal, lege mir die Klamotten für den nächsten Tag heraus, räume die Wohnung etwas auf und bereite manchmal sogar schon Overnight Oats für das Frühstück vor.


Keine Bildschirme 1-2h vor dem ins Bett gehen.


Eigentlich wissen wir es ja: Das blaue Licht der Bildschirme sorgt dafür, dass unser Körper weniger von dem Hormon Melatonin produziert, welches aber zum Schlafen unerlässlich ist. Zugegebenermaßen schaffe auch ich es trotzdem selbst nicht immer, meine Abende bildschirmfei zu gestalten.´. Trotzdem, wenn ich bis zum Schlafengehen in einen Bildschirm geschaut habe, sei es mein Laptop, Handy oder Fernseher, liege ich häufig noch eine ganze Weile wach, wenn ich eigentlich schlafen will. Und dabei macht es bei mir persönlich kaum einen Unterschied, ob der Nachtmodus des Handys an ist oder nicht.
Deshalb habe ich mir jeden Abend für mindestens eine Stunde bevor ich schlafen gehen möchte eine Erinnerung geschrieben. Statt der Zeit am Handy schreibe ich dann Tagebuch, bereite Bullet Journal Spreads vor oder lese.

Was sind deine Lieblingsaktivitäten für einen entspannenden Abend?


Hab noch einen schönen Sonntag,

x Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen